Sie befinden sich hier: StartseiteAktuelles / QgP-Meldungen / QgP-Meldungen 2019 / Konzertierte Aktion Pflege zeigt erste Ergebnisse 
05.03.19

Konzertierte Aktion Pflege zeigt erste Ergebnisse

Auf Initiative des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn, der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Dr. Franziska Giffey und des Bundesministers für Arbeit und Soziales Hubertus Heil wurde im Jahr 2018 die Konzertierte Aktion Pflege (KAP) ins Leben gerufen.
Ziel ist es in fünf themenbezogenen Arbeitsgruppen Lösungsstrategien und Maßnahmen zu erarbeiten, um den Arbeitsalltag und die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften spürbar zu verbessern, Pflegekräfte zu entlasten und die Ausbildung in der Pflege zu stärken. Neben den Bundesministerien beteiligen sich an den Arbeitsgruppen alle relevanten Akteur_innen der Pflege.

Zu den Themen gehören:

  • Arbeitsgruppe 1 "Ausbildung und Qualifizierung"
  • Arbeitsgruppe 2 "Personalmanagement, Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung"
  • Arbeitsgruppe 3 "Innovative Versorgungsansätze und Digitalisierung"
  • Arbeitsgruppe 4 "Pflegekräfte aus dem Ausland"
  • Arbeitsgruppe 5 "Entlohnungsbedingungen in der Pflege"
Mehr zur KAP und deren Ergebnisse finden Sie unter:

Arbeitsgruppe 1 "Ausbildung und Qualifizierung" im Detail

Die AG 1 "Ausbildung und Qualifizierung" kann mit ersten Ergebnissen aufwarten. Insgesamt wurden für drei zentrale Handlungsfelder der AG1 111 konkrete Maßnahmen beschlossen.

Handlungsfeld I: Die Reform der Pflegeberufe erfolgreich umsetzen

  • Ausbildungs- und Schulplätze bereitstellen
  • Gemeinsam in Lernortkooperationen und Ausbildungsverbünden ausbilden
  • Pflegeschulen bei der Umstellung auf die neuen Ausbildungen unterstützen
  • Pflegefachpersonen hochschulisch ausbilden
  • In der Ausbildungsoffensive zusammenarbeiten

Handlungsfeld II: Für eine Ausbildung in der Pflege werben

  • Mehr Menschen für eine Ausbildung in der Pflege gewinnen
  • Die Öffentlichkeit über die neuen Pflegeausbildungen informieren

Handlungsfeld III: Ausbildung und Qualifizierung stärken

  • Ausbildungsqualität und Ausbildungserfolg sichern
  • Bildungskarrieren in der Pflege eröffnen
  • Umschulung fördern
  • Das Tätigkeitsfeld Pflege in der neuen Ausbildung weiterentwickeln